fuck the world for me
Big Fat Holidays and matsch about school

Schalömmchen

Gute-Laune-Lauri sitzt mal wieder an der Tastatur und kümmert sich um den in Tiefen des Webs verloren gegangenen und von seinen Gründern total vernachlässigten Greenflash-Blog. Es tut uns Leid, Greenflash!

Zum Glück haben wir unsere 3 Stammleutchens die ab und zu mal den verschimmelten Link auf ihrer Favoriten-Liste entdecken, weil Windows fragen lässt, ob dieses unbenutzte Objekt gelöscht werden soll und dann darauf klicken, um zu sehen, wo dieser Link denn hinführe, weil dies durch die unendlichen Windungen des Großhirns in die vollste aller vollen Kisten verschoben wurde. Sie landen dann überraschenderweise auf dieser Seite und überlegen nun, was das für ein Ding sei. Entweder sie verlassen diesen Blog sofort wieder oder schauen sich ein wenig um und bemerken dann, dass das UNSER Blog ist.

Die unbedeutende Nachricht, dass im Moment die Zeit der geliebten oder gehassten Sommerferien herrscht, darf ich nicht vergessen. Wie auch wir haben sehr viele Leute einiges geplant, um die sechs Wochen irgendwie rumzukriegen, ohne sich zu Tode zu langweilen. Ich zum Beispiel werde operiert und verbringe danach eine Woche im Krankenhaus, all inclusive, ich werde von vorne bis hinten bedient. Danach fahre ich 2 Wochen nach England und zwischendurch werde ich auch einmal eine meiner Gitarren anfassen, wenigstens um Herzchen oder Sterne in die harte Schicht von Staub zu kratzen.

Ich gehöre zu der Gruppe von Schülern, die sich zwar über die Ferien freut, da das endlose Pauken dann doch mal für ein paar Wochen ein Ende nimmt und die Übelkeit bzw. Schwindelgefühl verursachenden Schulbücher für diese Zeit auf dem von ihrem Gewicht verzogenen Regal verweilen dürfen, um die flauschige Wärme und unmittelbare Nähe der Staubmilben zu spüren, aber auch dazu neigt, besonders von den Sommerferien ein bedrückendes Gefühl ausgelöst zu bekommen, da denn nun schon wieder ein Jahr in einer wunderprächtigen Klasse vorbei gerauscht ist, wie ein Skateboard mit Furzantrieb und wir mal wieder 356 Tage näher vor dem gefürchteten Abitur stehen.

Es gibt mit Sicherheit auch einige wenige Exemplare eines Homosapiens, die sich, zwar mit einem Schauer auslösendem Hintergedanken, auf den Tag des Abiturs und somit, wie der Name des Schulabschlusses schon verrät, auf das endgültige Verlassen (es sei denn, man betritt den Pfad eines Lehrers) der 13 Jahre lang fast täglich besuchten Schule freuen.

Ich denke hier ist KJ mein Zwilling, auch wenn sie sich vllt darauf freut, nicht mehr in die Schule gehen zu müssen, schließlich haben wir dort unsere ganze Jugend verbracht und gefrühstückt, wobei ich lieber ein paar Jahre länger die Schulbank drücken, dem Quietschen der Kreide auf der grünen Tafel und dem ewigen und sinnlosen Dahergerede eines alten Menschen, der sich als Lehrkraft bezeichnet, sich aber nicht als solche unter Beweis stellen kann, zuhören und dafür das Abitur umgehen würde. Aber das ist nun einmal nicht möglich.

Bis sich einer von uns Rabenwächtern - aber Meisterautoren - das nächste mal vor den flimmernden Bildschirm an die Tastatur wagt um davon zu berichten, was in den seit dem letzten Eintrag verstrichenen Jahrzehnten alles passiert ist, wünschen wir euch schöne Ferien mit wenig Trauer um das beendete Jahr und wenig Langeweile, dafür aber mit viel Spaß und Vorfreude auf ein weiteres Jahr mit der geilsten Klasse der Welt!

Viele liebe Grüße, besonders an die 9 bzw. 10 e!

KJ & Lauri

by: Lauri
16.7.06 21:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen








Design
Bittersweet
Gratis bloggen bei
myblog.de